Herbstliches Kürbis-Curry mit Kichererbsen und Blumenkohlreis

Der Sommer hat sich nun verabschiedet und somit steht der Herbst mit all seinen bunten Farben und der Fülle an reifem Obst und Gemüse vor der Tür. Mit der Herbstzeit startet auch die Kürbissaison. Wer liebt es nicht, eine wärmende und leckere Kürbissuppe an einem verregneten Herbsttag? Doch aus Kürbis lässt sich so viel mehr zubereiten. Von Ofenkürbis über Eintopf bis hin zu Curry- ist wirklich für jeden etwas dabei. Wusstest du, dass du Kürbispüree sogar für süße Gerichte, wie Brownies verwenden kannst?

Mit seiner leuchtend orangenen Farbe, seiner einfachen Zubereitung und seinen gesunden Inhaltsstoffen ist der Hokkaido besonders beliebt. Übrigens muss der Hokkaido nicht geschält werden, denn seine Schale wird beim Kochen weich und kann mitgegessen werden.

Wir haben hier für dich ein leckeres, wärmendes Rezept für Kürbis- Kichererbsen- Curry mit Blumenkohlreis.

Das Kürbis-Curry ist:

  • Pflanzlich/ vegan
  • glutenfrei
  • zuckerfrei
  • milchfrei
  • eifrei 
  • nach Anthony William frei von Krankmitteln, wie Soja, Mais, Raps, uvm.
  • Dem Clean Eating entsprechend
  • einfach in der Zubereitung
  • für die ganze Familie geeignet
  • perfekt in der kälteren Jahreszeit
  • ein sättigendes Mittag- oder Abendessen
  • wunderbar als Meal Prep geeignet

Das Gericht ist einfach und schnell zubereitet und besteht aus wenigen Zutaten. Hauptzutat ist natürlich der Hokkaido-Kürbis, welcher im Spätsommer/ Herbst Saison hat. Bei richtiger Lagerung lässt er sich mehrere Monate aufbewahren. Alternativ kann das vegane Curry auch aus Kartoffeln oder als Süßkartoffel-Curry zubereitet werden.

Zum Kürbis kommen Paprika, Kichererbsen, Zwiebel und Knoblauch. Durch Currypulver, Chili und Ingwer bekommt das Gericht eine angenehme Würze und eine leichte Schärfe. Wenn Kinder mitessen, kann Chili natürlich auch weggelassen werden, so ist das Kürbis-Curry auch perfekt als gesunde Mahlzeit für die ganze Familie geeignet. Durch die Zugabe von Datteln bekommt das Curry eine fruchtige Note. Und das Tahin, das optional hinzugefügt werden kann, verleiht dem Curry eine besondere Cremigkeit und extra-leckere Geschmacksnote. 

Das Schöne am Curry ist, dass du nach Belieben weitere Gemüsesorten, wie Brokkoli, Spinat oder Champignons hinzufügen kannst. 

Das Curryrezept lässt sich ohne Kokosmilch zubereiten. Durch das Tahin wird es auch so schön cremig und ist etwas fettärmer als klassisches Curry mit Kokosmilch. Natürlich kannst du aber auch noch etwas Kokosmilch hinzugeben. Ganz nach deinem Geschmack und je nachdem wie sehr du auf den Fettgehalt achten möchtest.

Als gesunde Beilage zu diesem cremigen Curry dient „Blumenkohlreis“- eine kalorienarme Reisalternative aus Blumenkohl. Mittlerweile ist dieser auch schon in einigen Supermärkten im Tiefkühlregal zu finden. Doch wenn du einen Mixer besitzt, kannst du Blumenkohlreis auch ganz einfach selbst herstellen. Dazu teilst du den Blumenkohl grob in Röschen und gibst diese in den Mixbehälter. Jetzt muss der Blumenkohl nur auf Reiskorngröße klein geschreddert werden. Und schon ist die gesunde, glutenfreie Beilage fertig. Du kannst den Blumenkohlreis roh verwenden, oder bei Bedarf z.B. in Kokosöl anbraten oder dünsten. Ein paar Gewürze wie Kräutersalz oder Kurkuma und etwas frischer Zitronensaft machen den Blumenkohlreis besonders schmackhaft.

Du kannst auch eine größere Menge Blumenkohlreis herstellen und einfrieren. So hast du immer eine gesunde Reisalternative parat, die du auch für bunte Bowls, zu Gemüse oder Saucen kombinieren kannst.

Das Kürbiscurry kann auch mit Reis, Hirse oder Kartoffeln serviert werden.

Herbstliches Kürbis-Curry mit Kichererbsen und Blumenkohlreis

Der Sommer hat sich nun verabschiedet und somit steht der Herbst mit all seinen bunten Farben und der Fülle an reifem Obst und Gemüse vor der Tür. Mit der Herbstzeit startet auch die Kürbissaison. Wir haben hier für dich ein leckeres, wärmendes Rezept für Kürbis-Kichererbsen-Curry mit Blumenkohlreis.
Gericht Hauptgericht
Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 1/2 Blumenkohl
  • 1 Hokkaido Kürbis
  • 1 rote Paprika
  • 220 g gekochte Kichererbsen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer (ca. 15g)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Chili (Menge je nach Schärfewunsch)
  • Ca. 400 ml Wasser / Gemüsebrühe
  • 1 EL Currypulver
  • 2 Datteln
  • Koriander
  • (optional) 2 EL Tahin (Sesammus)

Anleitungen
 

  • Den Blumenkohl in grobe Röschen teilen und im Mixer auf Reisgröße häckseln. Entweder roh verwenden, dünsten oder in Kokosöl anbraten. Nach Belieben mit Salz, etwas Kurkuma und Zitronensaft abschmecken.
  • Den Hokkaido waschen, halbieren und mit Hilfe eines Löffels die Kerne entfernen. Den Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Paprika waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
  • Zwiebel schälen und in etwas Wasser dünsten.
  • Knoblauchzehen und Ingwer schälen und klein schneiden.
  • Chili waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  • Knoblauch, Ingwer, Chili, Paprika und Hokkaido mit zu den Zwiebeln geben und anbraten.
  • Mit Gemüsebrühe/ Wasser ablöschen und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Falls nötig etwas Flüssigkeit nachgießen.
  • Datteln klein schneiden und zusammen mit Currypulver, Kichererbsen und optional Tahin zum Gemüse geben, umrühren und 5 Minuten köcheln lassen.
  • Mit Zitronensaft und Salz abschmecken.
  • Kürbis-Curry mit Blumenkohlreis anrichten und mit frischem Koriander bestreuen.
Keyword Anthony William, Clean eating, Curry, Eintopf, glutenfrei, Herbst, milchfrei, vegan

Solltest du dieses Curry-Rezept ausprobieren, freuen wir uns über dein Feedback. Gerne kannst du uns bei Instagram oder Facebook mit @freihochdrei verlinken und die Hashtags #freihochdrei und #freihochdreirezepte verwenden. Du kannst hier außerdem gerne eine Rezeptbewertung und ein Kommentar hinterlassen. 

2 Kommentare bei „Herbstliches Kürbis-Curry mit Kichererbsen und Blumenkohlreis“

  1. 5 stars
    Super Rezept für den Herbst— extra Salz brauchte ich nicht. Habe es mit rohem Blumenkohlreis (mein Mixer hatte Mühe, aber es ist gelungen). Wirklich lecker auch ohne Tahin und Datteln. 😋😋

    1. Klingt super, vielen Dank für dein Feddback! Alles Liebe, Anika

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung