Kürbispasta

Es ist ein ganz einfaches, leckeres veganes Rezept, bestehend aus wenigen Arbeitsschritten, welches perfekt zur Herbstzeit passt: Kürbispasta. Die cremige Sauce besteht hauptsächlich aus gebackenem Kürbis und Paprika. Das Rezept ist fettfrei, jedoch kann der Kürbissauce optional Cashewmus hinzugegeben werden, was die Sauce noch cremiger macht. Zu der Gemüsesauce kannst du deine Lieblingspasta kochen. Für ein glutenfreies Essen bieten sich z.B. Reispasta oder Kichererbsennudeln an.

Das Rezept ist:

  • Vegan, pflanzlich
  • Ölfrei
  • fettfrei
  • zuckerfrei
  • glutenfrei
  • ein sättigendes Mittag- oder Abendessen
  • gesund
  • nach Anthony William frei von Krankmitteln, wie Soja, Mais, Raps, u.v.a.m.
  • herbstlich
  • ohne Mehl
  • super als gesunde Gemüse-Mahlzeit für Kinder geeignet

 

 

In diesem herbstlichen Pastarezept versteckt sich einiges an Gemüse. Dadurch ist dieses Gericht eine gesunde Hauptmahlzeit für die ganze Familie. Hauptzutat ist der Hokkaido-Kürbis. Der orangefarbene Speisekürbis ist reich an Nährstoffen und sein Fettgehalt ist sehr niedrig. Die Schale vom Hokkaido eignet sich zum Verzehr, was seine Verarbeitung sehr einfach macht. Mühseliges Schälen kann man sich hier nämlich sparen. Wenn du Hokkaido auch sehr gerne magst, dann probiere unbedingt unsere anderen Kürbisrezepte, wie der Kürbis-Flammkuchen, das Kürbis-Curry oder den Grünkohlsalat mit Ofenkürbis aus.

Der Hokkaido wird zuerst halbiert, so lässt sich der Kürbis mit einem Löffel ganz einfach aushöhlen. Anschließend das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden und im Ofen backen. Die vegane Kürbissauce enthält außerdem Paprika, Zwiebel und Knoblauch. Diese Zutaten werden ebenfalls im Ofen geröstet. Sobald der Kürbis weich ist, werden alle Zutaten mit Wasser oder Gemüsebrühe püriert. Das geht entweder mit einem Pürierstab direkt im Topf, indem anschließend die Nudeln mit der Sauce gekocht werden oder in einem Mixer. Wer dem Gericht gerne etwas Fett hinzufügen möchte, kann vor dem Pürieren eine Handvoll Cashewkerne oder 1-2 EL Cashewmus hinzugeben. So wird die Sauce ganz besonders cremig.

Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Dann wird die Kürbissauce in einem Topf zum Kochen gebracht. Gib die Pasta deiner Wahl hinzu und lass die Sauce köcheln, bis die Nudeln gar sind. Die Garzeit richtet sich nach der Kochzeit der Packungsangabe. Wichtig ist, dass während dem Kochen die Sauce immer wieder umgerührt wird, damit nichts anbrennt. Sollte die Kürbissauce zu sehr andicken, kannst du etwas Wasser oder Gemüsebrühe hinzugeben.

Die Kürbispasta gegebenenfalls nachwürzen und auf Tellern anrichten. Zum Schluss die Pasta mit Kräutern, wie Basilikum, Petersilie oder Salbei bestreuen. Super passen auch ein paar Chiliflocken, Kürbiskerne oder Hanfsamen dazu.

Kürbispasta

Portionen 3 Portionen

Zutaten
  

  • 1 kleiner Hokkaido 500 g Fruchtfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Rote Paprikaschote
  • Optional: 1-2 EL Cashewmus oder Cashewkerne
  • 200 g Pasta z.B. Reisnudeln, Kichererbsennudeln
  • 650 ml Wasser oder Gemüsebrühe
  • 1 TL Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen
 

  • Backofen auf 200 °C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  • Kürbis waschen, halbieren, entkernen und in Spalten schneiden.
  • Paprika waschen, halbieren und entkernen.
  • Zwiebel schälen und vierteln.
  • Kürbisspalten, Paprika, Zwiebel und Knoblauch auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und ca. 30 Minuten im Ofen backen, bis der Kürbis schön weich ist.
  • Knoblauchzehen schälen und alles zusammen mit 650 ml Gemüsebrühe, Salz (optional Cashewkernen) und Paprikapulver pürieren.
  • Kürbissauce in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
  • Pasta in die Kürbissauce geben und al dente kochen. Dabei immer wieder umrühren. Sollte die Sauce zu dick werden, etwas Wasser unterrühren.
  • Kürbispasta auf Tellern anrichten und nach Belieben mit Kräutern, Chiliflocken, Kürbiskernen oder Hanfsamen bestreuen.

Solltest du dieses Rezept ausprobieren, freuen wir uns über dein Feedback. Gerne kannst du uns bei Instagram oder Facebook mit @freihochdrei verlinken und die Hashtags #freihochdrei und #freihochdreirezepte verwenden. Du kannst hier außerdem gerne eine Rezeptbewertung und ein Kommentar hinterlassen. 

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung