Streptokokken endlich loswerden

Anthony William beschreibt das Bakterium Streptokokkus als Co-Faktor des Epstein-Barr-Virus. Lange Zeit wurde davon ausgegangen, dass es nur zwei Varianten dieser Bakterien gibt: Gruppe A und Gruppe B. Doch Anthony William spricht von mehr Gruppen, als unser Alphabet Buchstaben besitzt und führt diese Mutationen u.a. auf die vielen Antibiotikagaben, die starke Zunahme an Umweltgiften sowie verschiedene Praktiken in medizinischen Laboratorien zurück.  

Antibiotikaresistente Stämme

Viele der heute existenten Streptokokken-Arten sind antibiotikaresistent geworden und können von erneuten Antibiotikagaben sogar an Stärke gewinnen. Daher erleben Menschen häufig eine Verschlechterung ihrer Streptokokken-Symptome, kurze Zeit nachdem sie Antibiotika eingenommen haben. Akne, Nasennebenhöhlenentzündungen, Blasenentzündungen, Darmerkrankungen wie z.B. eine Dünndarmfehlbesiedlung, Gerstenkörnern und viele weitere Symptome können durch Streptokokken auftreten.

Was Streptokokken stärkt

Laut Anthony William ernähren sich Streptokokken von alten Antibiotikarückständen, die die Leber lange Zeit speichert und auch von Schwermetallen und anderen Giften, die in unseren Körpern häufig in hohem Maße vorhanden sind. Auch körpereigenes Adrenalin, von dem viele Menschen heutzutage durch einen stressreichen Lebensstil viel zu viel produzieren, nährt die Bakterien.

“Streptokokken-Protokoll”

Es braucht Zeit und Geduld, eine Streptokokken-Belastung in den Griff zu kriegen, da viele Aspekte berücksichtigt werden müssen. Da die Stärke der Streptokokken von Altlasten (wie Medikamentenrückständen, alten Nahrungsgiften, Umweltgiften, Schwermetallen etc.), den täglichen Ernährungsentscheidungen, akuten Triggern (z.B. neu aufgenommenen Giften) und dem Stresslevel abhängt, braucht es ein ganzheitliches und konsequentes Vorgehen auf all den genannten Ebenen, um Streptokokken nachhaltig zurückzudrängen.

Symptom-Chaos bei Frauen

Gerade Frauen erleben im Laufe eines Monats starke Schwankungen ihrer Streptokokken-Symptome. Das hängt mit dem weiblichen Zyklus unter der Tatsache zusammen, dass 80% der Körperenergie während der Menstruationsphase in diesen Prozess fließt und dem Immunsystem somit deutlich weniger Energie verbleibt. Das führt häufig zu einem Aufflammen der Symptome und ist erst dann weniger zu spüren, wenn die bakterielle (und virale sowie toxische) Last im Körper gesunken ist.

Ernährung bei Streptokokken

Neben der Empfehlung, sich von den generellen Krankmitteln wie Eiern, Gluten, Milchprodukten, Soja, Mais, Rapsöl, Schweinefleisch usw. fernzuhalten, gibt es beim Thema Streptokokken weitere Empfehlungen, die sinnvoll sind. Dazu gehört z.B. die Reduktion der Fettmenge, da Streptokokken unverdaute Fette lieben. Da laut Anthony William neun von zehn Menschen eine träge Leber haben, dadurch kaum fettverdauende Gallensäure produzieren und dazu auch noch häufig zu viel Fett konsumieren, kommt es über viele Jahre hinweg zu reichlich Fettansammlungen im Darm, worüber sich die Streptokokken sehr freuen. Streptokokken loszuwerden bedeutet also auch immer, den Fettkonsum deutlich zu reduzieren.

Auch Hülsenfrüchte sind bei Streptokokken keine gute Nahrungsquelle, da sie viel Schleim bilden, in dem sich Streptokokken pudelwohl fühlen und häuslich einrichten.

Bessere Erfolge werden außerdem berichtet, wenn auch gänzlich auf Getreide und Pseudogetreide, also auch auf Hafer, Hirse und Quinoa, verzichtet wird.

12 Lebensmittel bei Streptokokken-Belastung

Die hier genannten Lebensmittel unterstützen unseren Körper sehr gut bei der Senkung der bakteriellen Belastung. Es kann sein, dass du auf diese Nahrungsmittel am Anfang reagierst, wenn im großen Stil Bakterien absterben. Geh daher bitte in deinem Tempo vor und füge diese kraftvolle Heilnahrung schrittweise deinem Ernährungsplan hinzu, wenn du zuvor kaum oder nie etwas davon gegessen hast:

  • Selleriesaft
  • Bananen
  • Beeren
  • Spinat (roh)
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Cayennepfeffer
  • Roher Honig
  • Oregano
  • Thymian

Quelle: https://www.medicalmedium.com/blog/12-foods-that-help-heal-strep

Weitere Tipps und Informationen zu diesem Thema haben wir dir in unserem neuen Video zusammengestellt: